Shisha vs. Zigaretten

Was ist schädlicher – Zigaretten oder Shisha?

Auch wenn diese Gegenüberstellung etwas unnötig wirken mag, viele Zigaretten- und Shisha-konsumenten prangern die jeweils andere Seite oft an, dass ihre Art zu rauchen viel schädlicher sei als ihre. Da ja bereits festgestellt wurde in welchem Ausmaß die Zigarette dem Körper schadet, versuche ich im Folgenden zu klären, welche gesundheitlichen Folgen die Shisha mit sich zieht und ob die Shisha schädlicher ist als die Zigarette. Was man auf jeden Fall einmal ausprobieren sollte, wenn man gerne Shisha raucht ist nikotinfreier Tabak.

Shisha Wirkung auf Körper

Vergleich der Rauchvolumina

Oft werden Stimmen laut, die behaupten, dass eine Shishasession (ca. eine Stunde Shisha rauchen) vergleichbar ist mit dem Rauchen von 100 Zigaretten. Doch das ist nicht mehr als ein Gerücht, welches aufgrund von Unwissen weiterverbreitet werden konnte. Tatsächlich ist einmal Shisha rauchen vergleichbar mit 100 Zigaretten – nicht aber in Bezug auf die Schadstoffe, sondern auf das Rauchvolumen. Das hat die Weltgesundheitsorganisation WHO durch eine Analyse prüfen lassen.

Vergleich Verdampfen – Verbrennen

Darüber hinaus lassen sich die beiden Konsumgüter schlecht vergleichen, da bei der Zigarette der Tabak verbrannt, bei der Shisha hingegen nur verdampft wird. Allgemein enthält der Shishatabak auch ganz andere Stoffe als der übliche Tabak. Beim Rauchen einer Zigarette wird der Tabak also direkt nahezu ungefiltert in die Lunge aufgenommen. Bei einer Wasserpfeife hingegen werden den Stoffe durch das Auflegen der Kohle nur eine indirekte Hitze zugeführt wird und so verglimmt der Tabak nur. Der Hauptbestandteil der Shisha – Glycerin od. Molasse – erreicht dabei seinen Siedepunkt und verdampft. So gesehen werden beim Shisha rauchen also keine Verbrennungsstoffe freigesetzt, doch das heißt nicht zwingend, dass die Zigarette schädlicher ist.

Vergleich der Cotininmengen

Dazu sollte man wissen, dass Nikotin durch den Stoffwechsel in Cotinin umgewandelt wird. Durch Tests hat sich ergeben, dass der Konsum von einer Wasserpfeife am Tag, derselben Nikotinaufnahme wie bei zehn Zigaretten entspricht. Raucht man jedoch nur gelegentlich, also z.B. alle vier Tage ist die Aufnahme mit zwei Zigaretten am Tag zu vergleichen.

Andere Risiken beim Shisha rauchen

– Da man eine Wasserpfeife meistens in einer geselligen Runde mit Freunden raucht, gibt man häufig den Schlauch weiter, wenn nicht genügend für Alle da sind. Hat nun jemand eine Krankheit, kann er leicht jemanden über das Schlauch weiterreichen anstecken. Vor Allem Infektionskrankheiten wie Herpes verbreiten sich so sehr schnell.

– Nikotin kann süchtig machen, auch wenn es durch eine Shisha konsumiert wird.

– Es gibt weitere Schadstoffe im Shishatabak wie Teer oder Kohlenmonoxid, welche teils nicht in der Zigarette vorzufinden sind. Du solltest deine Shisha regelmäßig reinigen, damit keine schädlichen Stoffe hängen bleiben. Hier erfährst du wie das geht.

Fazit

Es ist schwierig eine Aussage zu treffen, welche Art des Rauchen´s gesundheits schädlicher ist. Es gibt derzeit schlicht und einfach zu wenig Wissen über die Inhaltsstoffe. Des Weiteren fehlen Studien, die das belegen können. Allgemein kommt es immer auf die Häufigkeit des Konsums an. Wenn man einmal in der Woche eine Shisha raucht (wie beim durchschnittlichen Wasserpfeifen-konsument üblich), ist das definitiv besser als jeden Tag, wie ein Zigaretten-Raucher 5-30 Glimmstängel zu konsumieren. Hier geht es zur Shisha Gesetzeslage.zigarette schädlicher als shisha, shisha schädlicher als zigarette, was ist schädlicher